tatzenladen.de
                                                                                                                                                     zurück









Wie kann ich das hausgemachte Katzenfutter am besten lagern, wenn ich eine größere Menge
auf einmal zubereiten möchte?

Wenn wir das Futter für unsere Samtpfoten selbst zubereiten, werden wir automatisch auch mit der
Frage konfrontiert, wie wir das fertig zubereitete Katzenfutter richtig lagern bzw. länger haltbar machen
können.
Häufig bereiten wir das Futter für unsere Katzen aus Zeitgründen oder eingeschränkten Einkaufs-
bzw. Beschaffungsmöglichkeiten gleich in einer größeren Menge zu, die wir dann portionsweise abpacken
und einfrieren, um die Haltbarkeit zu verlängern und mikrobiologische Prozesse aufzuhalten.

Das Haltbarmachen von Lebensmitteln und die damit einhergehende Vorratshaltung beschäftigt uns
Menschen ja schon seit Jahrhunderten. Haltbarmachung von Lebensmitteln hat zum Ziel, diese Lebens-
mittel
in einen Zustand zu bringen, in dem innere und äußere Ursachen des Verderbes entweder beseitigt werden oder der Prozess des Verderbes extrem verlangsamt wird. Die Temperatur spielt hierbei den
wichtigsten Faktor, der das Wachstum von Mikroorganismen beeinflusst.
Kälte hemmt die Vermehrungs-
tätigkeit von Mikroorganismen, tötet diese aber nicht ab.

Wir sollten zwischen dem Gefrieren und der Kühlung deutlich unterschieden, denn daraus ergeben
sich unterschiedliche Haltbarkeiten. In unseren Haushaltskühlschränken sind hochverderbliche
Lebensmittel wie z.B. frisches Fleisch nur sehr begrenzt lagerfähig. Sogar im Gefrierbereich finden
mikrobielle Zersetzungsprozesse statt, bei welchen erst bei Temperaturen unter -18 Grad Celsius die Abbauvorgänge zum Stillstand kommen.
Weder Kühl- noch Gefriertemperaturen sind geeignet, Pathogene-
oder Verderbserreger in einem Lebensmittel auszuschalten. Hingegen können Parasiten beim Einfrieren
auf einer Kerntempertur von mindesten -20 Grad Celsius innerhalb von 12 Stunden und anschließender, weiterführender Lagerung bei dieser Temperatur von mindestens 24 Stunden, abgetötet werden.

Tiefkühlen
Die Tiefkühlung ist die schonendste Methode der Haltbarmachung von Lebensmitteln, welche Nahrungs-
mittel vor der Zersetzung durch Bakterien schützt und die geringsten Verluste an Vitalstoffen und Vitaminen
zur Folge hat. Dr. Bruker, ein berühmter ganzheitlicher Arzt und Ernährungspionier, beschreibt in seinem
Buch Unsere Nahrung – unser Schicksal die Tiefkühlung als „die Konservierung der Natur, wie es uns
der Winter vormacht“.

Für die Erhaltung der Qualität ist entscheidend, das ein möglichst schnelles Gefrieren bei möglichst
tiefen Temperaturen stattfindet. Die Einbußen durch Kälte sind umso geringer, je tiefer die Temperaturen
sind. Z.B. finden bei Temperaturen unter 40 Grad Celsius auch nach einem Jahr kaum Vitaminverluste
statt. Die Lagerung bzw. Tiefkühlung in einem handelsüblichen Gefrierschrank bleibt nahezu ohne
Konsequenz für eingefrorene Lebensmittel, wenn diese bei Temperaturen unter -18 Grad Celsius
stattfinden, da nur unterhalb dieser Temperatur mikrobiologische Prozesse aufgehalten und
enzymatische Aktivitäten eingeschränkt werden.


Die Kühlkette
Bei Gefrierlagerung ist es außerdem wichtig, die Kühlkette nicht zu unterbrechen. Temperatur-
schwankungen können zu Kristallbildung und Austrocknung führen, aber auch mikrobiologische Prozesse
in Gang setzen, sobald auch
nur zeitweise die Temperatur auf -12 Grad Celsius ansteigt. Mikrobieller
Verderb von tiefgefrorenen Lebensmitteln ist bei der Unterbrechung der Tiefkühlkette also möglich.
Tiefgekühlte Lebensmittel müssen stets eine Kerntemperatur von ≤  -21,5 Grad Celsius haben. Nur
Lebensmittel, die lückenlos bei dieser Temperatur gelagert werden, sind langfristig mikrobiologisch
stabil. Die Kühlkette muß also lückenlos aufrecht erhalten werden.
Dies sollten Sie bedenken, wenn Sie Fleisch weiterverarbeiten möchten, welches vorher schon einmal eingefroren war. Wir werden oft danach gefragt, ob es unbedenklich sei, bereits einmal eingefrorenes
Fleisch für die Weiterverarbeitung an- bzw aufzutauen und danach wieder einzufrieren. Aus unserer
persönlichen Sicht ist es aus oben aufgeführten Gründen nicht empfehlenswert, bereits einmal einge-
frorenes Fleisch auf- oder anzutauen, weiterzuverarbeiten und danach wieder einzufrieren. Aber dies ist
eine Entscheidung, die jeder Katzenfreund letztendlich für sich selbst treffen muss.

Beim Fleischeinkauf sollten Sie außerdem auch Augenmerk auf die Vorbehandlung des Fleisches,
offene oder verpackte Lagerung, sauerstoffarme Verpackung, Qualität der Aufbewahrungsstoffe etc.
legen. Auch derlei Dinge wirken sich auf die Lagerfähigkeit bzw. Haltbarkeitsdauer und Qualität von Lebensmitteln aus.


Lagerfristen von Fleisch bei Gefriertemperaturen von
-18 Grad Celsius

Hackfleisch
3 Monate
Geflügel
7-12 Monate
Rindfleisch
9-18 Monate
Fettfisch
3 Monate
     *Quelle: Einführung in die Lebensmittelhygiene


Hygiene in der Küche
Eine sorgfältige Küchenhygiene ist, neben der sachgemäßen Lagerung, das A und O, wenn Sie
frisches Fleisch verarbeiten. Auch schon deshalb, um bereits im Vorfelde den sensiblen Rohstoff Fleisch
so gut wie nur möglich vor Belastungen zu schützen. Hierzu gehören z.B.:
  • Die Hände vor der Zubereitung des Katzenfutters stets sorgfältig zu reinigen
  • Wem das Hantieren mit frischem Fleisch nicht liegt, kann Einweghandschuhe tragen
  • Das Fleisch mit kaltem Wasser abzuspülen und mit Küchenpapier/Küchenkrepp anschließend
    trocken zu tupfen
  • Sämtliche Küchenutensilien wie scharfe Messer, Fleischwolf, Küchenwaage etc. gründlich mit
    heißem Wasser zu reinigen oder in die Spülmaschine zu geben, ggfs. zu desinfizieren
  • Küchenablagen, Schneidbretter etc. gründlich zu reinigen, evtl. dem Wasser Essig zuzugeben
    ggfs. zu desinfizieren
Wenn Sie weitere Informationen zur Küchenhygiene nachlesen möchten, klicken sie hier...


Autorin: Nicole KippMeilwes                                                                                                                                                         zurück

Quellen/Literaturverzeichnis

Unsere Nahrung – unser Schicksal, Verlag Emu, Autor: Dr. med. M.O. Bruker
Einführung in die Lebensmittelhygiene, Verlag Parey, Hersausgeber Hans-Jürgen Sinell


Sie finden TCPremix in unserem Online Shop...