tatzenladen.de  
                                                                                                                                                      zurück
             



 

  

 
In Verbindung mit Nahrungsmitteln oder einer speziellen Diät für Menschen oder Tiere wird der
Begriff "natürlich" immer unterschiedlich ausgelegt. Die Natürlichkeit von Nahrungsmitteln sollte
danach definiert werden, ob wir wissen wollen, wie naturbelassen ihre Inhaltsstoffe sind, oder ob

die betreffende Spezies diese Nahrung auch in der Natur so vorfinden und aufnehmen würde.

Im Wörterbuch wird "natürliche Nahrung" zum Beispiel definiert als Nahrung, die keine Zusätze wie
Haltbarkeitsstoffe oder künstliche Farbstoffe enthält.
  Am 30. Juni 2008, während der Jahreskonferenz
des Instituts für Lebensmitteltechnologie "Best of Food Thinking" und der Nahrungsmittelausstellung in
New Orleans, haben Nahrungs
mittelexperten festgelegt, unter welchen Voraussetzungen der Begriff
"natürlich" auf Lebensmittel
angewendet werden kann.

Obwohl der Begriff weithin benutzt wird, möchte die US-amerikanische Behörde für Lebens- und 
Arzneimittel FDA die Nahrungsmittelindustrie davon abbringen, das Wort "natürlich" auf ihren Etiketten

zu verwenden, weil es so doppeldeutig ist. "Das Wort 'natürlich' könnte unberechtigterweise unterstellen,

daß ein bestimmtes Nahrungsmittel im Vergleich zu anderen von besserer Qualität oder sicherer ist",

sagte Ritu Nalubola von der FDA. Allerdings geben weder die FDA noch das US-Landwirtschafts
-
ministerium genaue Richtlinien für die Verwendung des Wortes "natürlich" vor.

Keine übereinstimmende Regelung hat auch die vom Lebensmittelverband repräsentierte Nahrungs-
mittel
und Getränkeindustrie. 1991 hatte die FDA schon einmal versucht, den Begriff zu definieren, es
dann,
1993, aber wieder aufgegeben. Die Behörde beschloss, "die Verwendung des Begriffs 'natürlich'
für Lebensmittel nicht einzuschränken. Es ist ein sehr komplexer Begriff", so Nalubola. Inzwischen
setzt
die FDA diese 1988 aufgenommene Praxis fort. Nahrungsmittel, die als natürlich bezeichnet
werden,
dürfen keinerlei künstliche oder synthetische Inhalts- oder Zusatzstoffe, einschließlich Farben,
Aromen
oder anderer "normalerweise nicht erwarteter" Zusätze enthalten. Somit darf eine mit Rübensaft
angereicherte Limonade nicht als natürlich bezeichnet werden. Darüber hinaus dürfen mit Karamell,

Paprika oder Farbstoff angereicherte Lebensmittel, denken wir an hellen, orangefarbenen Käse,
nicht
als natürlich bezeichnet werden
(Quelle: Institut für Lebensmitteltechnologie © 2009)

TCPremix und das damit angemischte hausgemachte Katzenfutter ist keine "natürliche", sondern aus
natürlichen Inhaltsstoffen zusammengesetzte Katzennahrung. Die einzig natürliche Katzennahrung sind
Mäuse und andere Beutetiere, und zwar auch nur, wenn sie von der Katze selbst lebend erbeutet werden.

Alles, was wir für unsere Katzen zubereiten, ist letztendlich nicht natürlich, auch wenn wir es in
der besten Absicht naturbelassen erhalten wollen. Eigentlich ist es schon nicht natürlich, daß

Katzen mit Menschen unter einem Dach zusammenleben. Nachdem wir also bei so gut wie allen
Lebensumständen unserer Hauskatze von ihren "natürlichen" Lebensbedingungen abgewichen
sind, können wir uns nun darauf konzentrieren, sie bestmöglich zu versorgen.

Wir analysieren natürliche Katzennahrung und benutzen diese als Vorlage, und die mit TCPremix
hergestellte, hausgemachte Katzennahrung baut die Nährstoffkombination des Mäuseorganismus
auf
der molekularen Nährstoffebene nach und orientiert sich nicht am äußeren Erscheinungsbild der
Nager.
Die hochwertigen Zutaten von TCPremix, die für die menschliche Nahrung entwickelt
worden sind, nicht
zu nutzen, um den Katzenhunger zu stillen, wäre unklug, obwohl die darin enthaltenen
Nährstoffe in
dieser Form der Katze nicht zugänglich wären, würde sie Mäuse fangen.
Einige Kunden interessiert
besonders, warum wir TCPremix aus Milch gewonnene Mineralien und Molke zusetzen, denn in den
letzten zehn Jahren haben Molkereiprodukte enorme Aufmerksamkeit gefunden. Die Meinungen sind hier gespalten: die einen behaupten, alle Krankheiten hätten ihren Ursprung in Molkereiprodukten, während
ebenso viele wissenschaftliche Untersuchungen belegen, daß aus Milch gewonnene Nährstoffe die
reinsten Lebensretter sein können.

TCPremix enthält zwar keine Milch, aber wir nutzen Mineralien mit der höchstmöglichen
biologischen Verträglichkeit sowie in der Natur vorkommende Aminosäuren.

Wir sind der Auffassung, daß Molkenprotein ein nützlicher und wichtiger Inhaltsstoff in der Nahrung von
Katzen ist, die keine "natürliche" Nahrung, wie z. B. Mäuse, zu sich nehmen, weil Molke eine hohe
verfügbare biologische Proteinquelle darstellt, ein vollständiges Aminosäureprofil und den höchsten Wert
an Aminosäuren in verzweigter Kette aufweist. Jede Fleischsorte, die Sie an Ihre Katze verfüttern, unter-
scheidet sich in ihrem Aminosäureprofil von dem einer Maus. Das gilt besonders für Huhn und Kaninchen, während Sie bestimmt der Überzeugung sind, Ihrer Katze damit etwas besonders Natürliches vorgesetzt
zu haben. In der Wildnis essen Katzen manchmal Vögel und Kaninchen. Diese Tiere sind jedoch nicht
ihre Hauptnahrung, sondern werden nur erbeutet, wenn sich die Gelegenheit dazu bietet.
Unser Zusatz
von Molkenprotein wird weithin missverstanden als Versuch, den Gesamteiweißspiegel in der  Katzen-
nahrung anzuheben. Dies wäre in der Tat verwunderlich,
da das Katzenfutter, welches mit Hilfe von TCPremix hergestellt wurde, auf Fleisch basiert!
Proteine
haben nicht alle den gleichen Ursprung, und wenn im Futter Ihrer Katze, das aus Fleisch hergestellt wird, Proteine enthalten sind, bedeutet das nicht, daß Ihre Katze auch tatsächlich alle notwendigen und
nützlichen Aminosäuren erhält.
Wir setzen TCPremix Molkeneiweiß zu, weil es zahlreiche wissenschaftlich nachgewiesene gesundheit-
liche Vorzüge auf sich vereint. Molkeneiweiß ist bereits bekannt dafür, daß es Muskelgewebe erneuert
und  aufbaut, doch inzwischen weiß man, daß es auch bei der Gewichtsreduzierung, und hier besonders
beim Fettabbau,
hilft. Es stärkt die Immunfunktion, indem es den dafür wichtigen Glutathion-Spiegel anhebt. Es konnte
nachgewiesen werden, wie Molkeneiweiß gewisse Formen von Krebs und anderen degenerativen
Erkrankungen verhindert. Es kann die T-Zellen aktivieren und den Gewebeverschleiß während einer
Erkrankung reduzieren und somit zur Steigerung des Wohlbefindens und zur Beschleunigung des Heilungsprozesses beitragen. Es wird sowohl bei der Rekonvaleszenz von Verbrennungsopfern als auch
bei der Pflege von bettlägerigen und alten Menschen eingesetzt. Es trägt zur Knochenbildung bei und
unterstützt antioxidierende Funktionen.
Hin und wieder müssen wir mit Enttäuschung zur Kenntnis nehmen, daß die äußerst lebendige Internet-
community ihre Scheuklappen aufbehält und die Wirkungsweise einiger Inhaltsstoffe in TCPremix falsch interpretiert und diese falschen Informationen weiterverbreitet.

Warum sollten wir etwas anderes als das Beste für unsere Samtpfoten anstreben?
Wir haben uns für TCPremix für eine Mineralienkombination aus Milch als Kalziumquelle entschieden,
denn Milch liefert Calziumphosphat, das, wie im Knochen, natürliche Chelatverbindungen eingeht und im
Verbund mit anderen wichtigen Mineralien vom Körper optimal absorbiert wird. In der Natur trinken Katzen
und andere Säugetiere vielleicht auch keine Milch mehr, sobald sie aus dem Jungtieralter herausge-
wachsen
sind, dennoch sind in der Milch enthaltene Mineralien für Säugetiere natürlich und nicht zu
überbieten, wenn
es um den Aufbau und die Erhaltung von Knochensubstanz und die Unterstützung
wesentlicher
Körperfunktionen bis hin zum Herzschlag geht! Ein einzelnes, isoliertes Kalziumpräparat
kann das nicht
leisten.

Weil es so gut wie unmöglich ist, unseren Hauskatzen wirklich natürliche Nahrung anzubieten, sollten
wir ihnen lieber gleich die bestmögliche Katzennahrung geben. Dafür setzen wir uns seit über fünfzehn
Jahren ein.
In den letzten 40 Millionen Jahren ihrer Evolution haben Katzen sich zwar angewöhnt, Mäuse zu essen,
aber ist dieselbe erst einmal im Magen angelangt, kennt der Körper nur noch Nährstoffe und nicht die
äußere Hülle, in der diese geliefert worden sind. Von da an gibt es keinen Unterschied mehr zwischen
einer Maus und einer zu Hause hergestellten Katzennahrung.
Letztendlich haben wir den Beweis dafür, daß Katzen mit unserer "unnatürlichen" zu Hause hergestellten Katzennahrung genau so gut, wenn nicht gar besser gedeihen als ihre wildlebenden, Mäuse verspeisenden Verwandten, die nicht an die Lebenserwartung unserer Hauskatzen herankommen und einem Heer von gesundheitsschädlichen Parasiten in ihrer "natürlichen" Nahrung ausgesetzt sind.                             
   zurück


 
 
   Autorin/Quelle
:

   Natascha Wille, Feline Nutritionist


Sie finden TCPremix in unserem Online Shop...